06.01.2012
Die 7. Lysser Wildtiertage zum Thema «Wildtiere und Landwirtschaft» finden am Freitag und Samstag, 30./31. März 2012, im Bildungszentrum Wald in Lyss statt.
Wir wissen, dass die Art und Weise, wie Bauern das Land bewirtschaften, für die Entwicklung vieler Säugetier- und Vogelarten ein entscheidender Faktor ist - manchmal limitierend, manchmal fördernd. Bei vielen Arten können wir sogar recht präzise sagen, wo die Probleme liegen oder weshalb ihre Bestände zunehmen. Damit wissen wir auch, was getan werden müsste, um denjenigen Arten zu helfen, die BestandsrückgaÅNnge hinnehmen mussten oder vielerorts verschwunden sind. In der Schweiz sind Instrumente geschaffen worden, damit die Bauern solche Massnahmen auch umsetzen: zum Beispiel die Direktzahlungen für ökologische Leistungen der Landwirtschaft. Millionen werden dafür jedes Jahr ausgegeben. Dennoch stellen wir fest, dass sich in den letzten Jahren bei den Populationsentwicklungen vieler Arten nicht viel geändert hat. Was läuft da schief? Liegt es an den Massnahmen, welche eventuell falsche Anreize schaffen? Ist zu wenig Geld für Direktzahlungen vorhanden? Diese Fragen können nur von Fachleuten mit viel Erfahrung beantwortet werden. Diese Wissenslücke so weit wie möglich zu schliessen ist das Ziel der Lysser Wildtiertage 2012. Deshalb wurden Fachleute eingeladen, die sich mit dem «System Landwirtschaft Schweiz» auskennen und erläutern werden, wie dieses System funktioniert und was verbessert werden muss. Mehr Infos: www.sgw-ssbf.ch